**Drucken**

Waldschaf
(Foto: Sambraus)

Kennzeichen:

Feingliedriges, klein- bis mittelgroßes Landschaf mit langer, grober Wolle. Meist weiß, vereinzelt braune Tiere. Böcke häufig behornt. Böcke: 60 bis 80 kg, Muttern: 40 - 55 kg.

Verbreitung:

Bayerischer Wald, Böhmerwald und Mühlviertel.

Herkunft:

Geht auf das mittelalterliche Zaupelschaf zurück.

Eigenschaften/Leistung:

Robuste und genügsame Rasse mit hoher Fruchtbarkeit. Gute Muttereigenschaften und Milchleistung. Lange, schlichte Wolle - zum Handspinnen geeignet. Asaisonale Brunst.

Besonderheiten:

In abgelegenenen Rückzugsgebieten der Alpen auch als Steinschaf bekannt.

Bestand:

 Waldschaf Bestand 2013

Herdbuch:

65 Böcke und  1265 Mutterschafe (2013).

Gefährdungsgrad:

Kategorie II (stark gefährdet) laut der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen.

Gefährdungskennzahl:

353 GKZ ¹

 

Kontakt

 

Weiterführende Informationen:

¹ GEH-Gefährdungskennzahl GKZ, Ein verbessertes Einstufungsverfahren für den Grad der Gefährdung

Das Waldschaf  (aus: Online-Broschüre Schwerpunkt Schafe, Ziegen, Gebrauchshunde, GEH, 2008)

Waldschaf (Zentrale Dokumentation Tiergenetischer Ressourcen in Deutschland)