**Drucken**

Rauhwolliges Pommersches Landschaf

(Foto: A. Feldmann)

 

Kennzeichen:

Vlies mischwollig blaugrau bis bräunlich, Kopf und Beine schwarz. Tiere alle unbehornt. Langer schwarzer Schwanz, Mähne bei Altböcken z.T. bis zur Vorderbrust herabreichend. Der typische schwarze Aalstrich verläuft vom Kopf bis zum Widerrist. Muttertiere erreichen ein Gewicht von 50-55 kg, die Böcke wiegen mit 70 cm Widerristhöhe etwa 70-75 kg.

Verbreitung:

Ursprünglich als Schaf der Küstenregionen in Pommern, Mecklenburg, Ostpreußen, Schlesien und Polen verbreitet. Weitere Bestände in Baden-Württemberg und Einzeltiere bundesweit.

Herkunft:

Wahrscheinlich ist diese Rasse aus der Kreuzung des Hannoverschen Schafes mit dem Zaupelschaf entstanden.

Eigenschaften/Leistung:

Sehr genügsame Tiere, die sich dem rauen Küstenklima bestens angepasst haben; sie sind sowohl auf mageren Sand- und Moorböden, als auch auf feuchten Weiden gut zu halten. Der Wollertrag liegt bei 4-6 kg/Jahr. Ehemals in Kleinstbeständen als Milchschaf für Eigenversorgung gehalten.

Besonderheiten:

Die Lämmer werden alle mit schwarzem, karakulähnlichem Fell geboren.

Bestand:

 Rauhwolliges Pommersches Landschaf Bestände 2013

Auf der Insel Rügen gibt es noch rund  200 Muttertiere. Weitere Bestände in Baden Württemberg, Einzeltiere bundesweit.

Herdbuch:

271 Böcke und 3.754 Mutterschafe (2013).

Gefährdungsgrad:

Kategorie III (gefährdet) laut der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen.

Gefährdungskennzahl:

1860 GKZ ¹

 

Kontakt

 
Weiterführende Informationen:

¹ GEH-Gefährdungskennzahl GKZ, Ein verbessertes Einstufungsverfahren für den Grad der Gefährdung

Rauhwolliges Pommersches Landschaf  (aus: Online-Broschüre Schwerpunkt Schafe, Ziegen, Gebrauchshunde, GEH, 2008)

Rauhwolliges Pommersches Landschaf  (Zentrale Dokumentation Tiergenetischer Ressourcen in Deutschland)