(Foto: Partenheimer)

 

Kennzeichen:

Bei der Warzenente handelt es sich um die domestizierte Form der Moschusente aus Südamerika. Sie ist widerstandsfähig, schnellwüchsig und liefert besonders mageres Fleisch. Der Erpel ist erheblich größer als die Ente und besitzt keine Schwanzlocke. Warzenenten haben einen breiten und langgestreckten Körper, einen S-förmigen Hals mit großem Kopf und flacher Stirn. Ihren Namen haben diese Tiere von der mit flachen Warzen bedeckten Gesichtshaut und ihrer Stirnwarze. Heute sind 12 Farbschläge der Warzenenten anerkannt. Die ursprünglichen Farbschläge der Warzenente sind: blau, blau-gescheckt, blau-wildfarbig, braun-gescheckt, braun-wildfarbig, schwarz-gescheckt, weiß und wildfarbig.

 

Verbreitung:

Die Warzenente ist in Amerika, Afrika und Europa zu Hause. In Deutschland ist sie bundesweit bei Züchtern und Nutztiergeflügelhaltern verbreitet.

 

Herkunft:

Tiere dieser Rasse kamen erstmals im 18. Jahrhundert nach Deutschland, doch erst in den 1940er Jahren wurde ein einheitlicher Rassestandard für Warzenenten festgelegt. In der ehemaligen DDR wurde diese Rasse stark durch den Staat gefördert. Dies brachte den Zuchtstand, vor allem des weißen Farbschlags, auf ein sehr gutes Niveau. Nach der Wende erfuhr die Warzenenten Zucht einen starken Rückgang und nur wenige Liebhaber züchteten mit dieser Rasse weiter.

 

Leistungen/Eigenschaften:

Warzenenten haben ein hohes Gewicht von 3 kg, die Erpel erreichen sogar ein Gewicht von 4-5 kg. Die Enten legen 40 weiß bis gelbliche Eier im Jahr, mit einem Gewicht von ca. 80 g. Sie sind frohwüchsig, brutfreudig, sehr fruchtbar und haben gute Muttereigenschaften. Ihr Fleisch gibt einen schmackhaften Braten und auch die Daunen dieser Tiere werden häufig genutzt.

 

Besonderheiten:

Im Gegensatz zu den Hausenten können Warzenenten nicht quaken. Und obwohl diese Tiere ein beachtliches Gewicht erreichen, sind sie durch ihre muskulösen und großen Flügel flugfähig.

 

Bestand:

 

Der Bestand der Warzenenten setzte sich 2016 aus 2472 weiblichen und 1050 männlichen Tieren in den ursprünglichen Farbschlägen zusammen.

Bestände in den ursprünglichen Farbenschlägen (2016):

Blau: 17 Enten und 9 Erpel

Blau-gescheckt: 101 Enten und 41 Erpel

Blau-wildfarbig: 86 Enten und 42 Erpel

Braun-gescheckt: 73 Enten und 31 Erpel

Braun-wildfarbig: 219 Enten und 101 Erpel

Schwarz-gescheckt: 266 Enten und 117 Erpel

Weiß: 1.364 Enten und 554 Erpel

Wildfarbig: 346 Enten 155 Erpel

 

Gefährdungsgrad:

Kategorie "Beobachtung" laut der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen.

 

Kontakt