(Fotos: GEH)

 

 

Kennzeichen:

Das federfüßige Zwerghuhn lebt seit Jahrhunderten in Europa, man ist sich jedoch nicht sicher woher sie stammen, vermutlich aus Asien. Die Rasse gibt es in vielen verschiedenen Farbschlägen, doch sind nicht alle in allen Ländern anerkannt.

Federfüßige Zwerghühner sind wegen ihres Aussehens und ihrer umgänglichen Art beliebt. Das federfüßige Zwerghuhn hat einen aufrechten und kurzen Körper. Der kurze Rücken verläuft spitzwinklig in den gespreizten und hoch getragenen Schwanz über. Die Augen sind bei allen Farbschlägen orange-rot wie auch die Kehllappen, die Ohrscheiben und das gefiederte Gesicht. Der Schnabel ist hautfarben-schwarz. Der Kamm der federfüßigen Zwerghühner ist ein Einzelkamm mit maximal 6 Zacken. Das Gefieder liegt steif am Körper an. Hahn und Henne unterscheiden sich in der Regel nicht besonders groß.

 

Herkunft:

Das federfüßige Zwerghuhn soll ursprünglich aus Asien stammen. Es ist unter anderem mit den Chabos und den Zwerg-Burmas verwandt. Ziel der Zucht war es ein Haushuhn zu kreieren das nicht viel Platzt braucht und wenig Schaden anrichtet.

 

Eigenschaften/Leistung:

Die Legeleistung des federfüßigen Zwerghuhnes beträgt bis zu 120 Eier im Jahr und dies über mehrere Jahre hinweg. Sie legen hellbraune Eier. Der Hahn erreicht ein Gewicht von 0,75 kg, die Henne wird bis zu 0,65 kg schwer. Federfüßige Zwerghühner sind sehr kleine und ruhige Hühner.

 

Besonderheiten:

Federfüßige Zwerghühner kann man im Garten laufen lassen, es sei denn sie sollen zu einer Ausstellung.

 

Bestand:

 

Bestände der Farbenschläge auf der Roten Liste (2016):

Gold-Porzellanfarbig: 1863 Hennen und 481 Hähne

Isabell-Porzellanfarbig: 681 Hennen und 199 Hähne

Weiß: 123 Hennen und 30 Hähne

Schwarz: 490 Hennen und 138 Hähne

Gelb: 48 Hennen und 12 Hähne

Schwarz mit weißen Tupfen: 131 Hennen und 32 Hähne

Gestreift: 111 Hennen und 34 Hähne

Goldhalsig: 158 Hennen und 34 Hähne

Silberhalsig: 38 Hennen und 9 Hähne

Insgesamt gibt es 3643 weibliche und990 männliche Herdbuchtiere.

 

Gefährdungsgrad:

Kategorie "Beobachtung" laut der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen.

 

 

Kontakt