An dieser Stelle fehlt uns noch ein aussagekräftiges Foto, vielleicht von Ihren Alaska?

 

Kennzeichen:

Das Alaskakaninchen ist mittelgroß und fällt durch seine glänzende tiefschwarze Farbe ins Auge. Sein Körper ist walzenförmig, gut bemuskelt und schön gerundet, der Kopf ist kurz mit breiter Schnauze und Stirn.

Das Gewicht liegt zwischen 2,2 kg und 4 kg, Normalgewicht 3,25 kg.

 

Verbreitung:

Ganz Deutschland.

 

Herkunft:

Die Rasse hat ihren Ursprung um das Jahr 1907 in Deutschland, wo sie von Max Fischer in Gotha erzüchtet wurde.

 

Eigenschaften und Leistung:

Früher als Wirtschaftsrasse genutzt, wird das Kaninchen heute eher von Liebhabern der Rasse gehalten. Es lässt sich jedoch bedingt durch seine Frohwüchsigkeit gut als Fleisch- und vor allem als Felllieferant einsetzen.

 

Besonderheiten:

Die Lackschwarze Farbe des Alaskakaninchens soll der des Alaskafuchses so ähnlich wie möglich sehen, um ein hochwertiges Echtpelzimitat zu erhalten.

 

Bestand:

2016 waren 3.049 weibliche und 1.752 männliche Alaska-Kaninchen im Herdbuch eingetragen.

 

Herdbuch:

Beim Zentralverband Deutscher Kaninchenzüchter registriert.

 

Gefährdungsgrad:

Unter Beobachtung laut der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.

 

 

 

Kontakt