**Drucken**

Oldenburger

(Foto: Sambraus)

 

 

Kennzeichen:

Ausgeglichenes schweres Warmblut. Braun, dunkelbraun oder schwarz mit geringen Abzeichen. Stockmaß 157 - 165 cm bei einem Gewicht von 550 - 650 kg.

 

Verbreitung:

Nur noch wenige Tiere im Oldenburger Raum. Etwas weitere Verbreitung in den traditionellen Nachzuchtgebieten in Polen und der ehemaligen DDR.

 

Herkunft:

Durch Anpaarung von Friesischen Stuten mit andalusischen und orientalischen Hengsten entstanden. Das "elegante Oldenburger Kutschpferd" war eine der ältesten und am meisten durchgezüchteten Warmblutrassen. Mit der Umstellung auf das Reitpferd in den 60er/70er Jahren und massiven Einsatz von Vollblut- und hannoverschen Hengsten ist der ursprüngliche Typ verdrängt worden.

 

Eigenschaften/Leistung:

Ausgesprochene Eignung für den Fahrsport und die Fahrtouristik. Sehr gute Eignung als Wagenpferd für mittelschweren Zug. Energische, effektvolle Trabbewegungen. Ruhiges Temperament.

 

Besonderheiten:

Die Warmblutzucht in den Niederlanden und Dänemark sowie die Zucht schwerer Warmblüter geht wesentlich auf Oldenburger Blut zurück.

 

Bestand:

In Moritzburg bei Dresden stehen noch hervorragende Hengste. Von dort kamen schon in den 80er Jahren vorzügliche Einzeltiere nach Norddeutschland.

Schweres Warmblut Bestand 2013

 

 

Herdbuch:

1226 Tiere gesamt, darunter 1141 Stuten und 85 Hengste (2013).

 

Gefährdungsgrad:

Kategorie III (gefährdet) in der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen

 

Gefährdungskennzahl:

2520 GKZ ¹

 

Kontakt

 

 

Weiterführende Informationen:

 

¹ GEH-Gefährdungskennzahl GKZ, Ein verbessertes Einstufungsverfahren für den Grad der Gefährdung

 

Schweres Warmblut (OL/OF) (aus: Online Broschüre Pferde und Esel, GEH, 1995)  

 

Schweres Warmblut (OL/OF) (Zentrale Dokumentation Tiergenetischer Ressourcen in Deutschland)