**Drucken**

Alte Haustierrassen in Biosphärenreservaten?

Sind in den 16 deutschen Biosphärenreservaten eigentlich häufiger vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen anzutreffen als in anderen Gebieten? Und gibt es hier vielleicht noch unentdeckte oder unverwirklichte Potentiale für  Tierhalter, ungenutzte Weideflächen oder Aktivitäten im Rahmen des Tourismus oder Vermarktung für gefährdete regionaltypische Rassen?

geh-logo

Das Bundesamt für Naturschutz ermöglicht der GEH  (Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.) durch eine kurzzeitig angelegte Studie diesen und anderen Fragen auf den Grund zu gehen.

Um einen Überblick über die aktuelle Situation der Tierhaltung in den deutschen Biosphärenreservaten (BR) zu erhalten, suchen wir den Kontakt zu möglichst vielen, in den BR wirtschaftenden, tierhaltenden landwirtschaftlichen Betrieben. Insbesondere Tiere mit Weidegang und natürlich auch bereits vorhandene alte Rassen im Bereich der Hobbytierhaltung vom Rind bis zur Pute sind für uns von großem Interesse. Sie alle tragen dazu bei, die wertvollen genetischen Ressourcen langfristig zu erhalten.

Wir freuen uns auch über Beiträge, wie z.B. zur historischen Situation der Tierhaltung in den jeweiligen Gebieten, oder Hinweise zur Umnutzung von Flächen, die ursprünglich mit Tieren bewirtschaftet wurden.

Alte und heute gefährdete Hausstierrassen empfehlen sich heute gerade auf extensiven Standorten oder spezieller Direktvermaktung, zudem werden einige dieser Rassen finanziell unterstützt. Bitte melden Sie sich doch kurz bei uns telefonisch oder per email, wir nehmend dann gerne Kontakt zu Ihnen auf. Nähere Informationen, auch zur Förderung der alten Rassen, können Sie entweder über Internet auf www.g-e-h.de bekommen oder über einen Anruf bei uns: Tel: 05542-1864 oder 05542-72558, email: info@g-e-h.de.

Über Ihr Interesse an diesem Thema freuen wir uns schon jetzt!

Weiterführende Informationen zum Projekt

Alte Haustierrassen im Biosphärenreservat?


Sind in den 16 deutschen Biosphärenreservaten eigentlich häufiger vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen anzutreffen als in anderen Gebieten? Und gibt es hier vielleicht noch unentdeckte oder unverwirklichte Potentiale für  Tierhalter, ungenutzte Weideflächen oder Aktivitäten im Rahmen des Tourismus oder Vermarktung für gefährdete regionaltypische Rassen?

Das Bundesamt für Naturschutz ermöglicht der GEH(Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.) durch eine kurzzeitig angelegte Studie diesen und anderen Fragen auf den Grund zu gehen.

Um einen Überblick über die aktuelle Situation der Tierhaltung in den deutschen Biosphärenreservaten (BR) zu erhalten, suchen wir den Kontakt zu möglichst vielen, in den BR wirtschaftenden, tierhaltenden landwirtschaftlichen Betrieben. Insbesondere Tiere mit Weidegang und natürlich auch bereits vorhandene alte Rassen im Bereich der Hobbytierhaltung vom Rind bis zur Pute sind für uns von großem Interesse. Sie alle tragen dazu bei, die wertvollen genetischen Ressourcen langfristig zu erhalten.

Wir freuen uns auch über Beiträge, wie z.B. zur historischen Situation der Tierhaltung in den jeweiligen Gebieten, oder Hinweise zur Umnutzung von Flächen, die ursprünglich mit Tieren bewirtschaftet wurden.

Alte und heute gefährdete Hausstierrassen empfehlen sich heute gerade auf extensiven Standorten oder spezieller Direktvermaktung, zudem werden einige dieser Rassen finanziell unterstützt. Bitte melden Sie sich doch kurz bei uns telefonisch oder per email, wir nehmend dann gerne Kontakt zu Ihnen auf. Nähere Informationen, auch zur Förderung der alten Rassen, können Sie entweder über Internet auf www.g-e-h.de bekommen oder über einen Anruf bei uns: Tel: 05542-1864 oder 05542-72558, email: info@g-e-h.de. Über Ihr Interesse an diesem Thema freuen wir uns schon jetzt!

>